CHARLIE

das selbsbewusste Clownmädchen

CHARLIE

Charlie stammt aus einer großen Zirkusfamilie, all ihre Verwandten arbeiten beim Zirkus. Die Männer als Clowns und die Frauen in anderen Sparten, wie an der Kassa oder an den Verkaufsständen, lediglich eine Tante arbeitete am Trapez. Aber keine der Frauen durfte jemals als Clown auftreten. Aber genau das war Charlies – die eigentlich Charlotta hieß – Herzenswunsch: Als Clownmädchen die Menschen zum Lachen zu bringen. Und genau diesen Wunsch ignorierte ihre Familie. Sie durfte sich zwar zu Hause als Clown verkleiden, das Kostüm hatte sie sich sogar selbst mit Hilfe ihrer Oma geschneidert, aber Auftreten kam nicht in Frage! Sie ist ein Mädchen und noch viel zu klein usw. ...

Auch wollte sie gerne ein Instrument lernen, aber da sie noch „so klein“ war, sollte sie erst einmal mit Blockflöte beginnen. Das wollte sie natürlich auch nicht. Ihr großer Traum war ein Saiteninstrument. Eine Geige fand sie zu traurig, für Cello oder Kontrabass war sie aufgrund ihrer Größe wirklich noch zu klein. Also entschied sie sich für die Gitarre.

Und wie der Zufall es so wollte, bei einem Gastspiel in Kopenhagen streifte sie durch die Stadt und fand in einem kleinen Krims-Krams-Laden was sie sich so sehnlich gewünscht hatte:
eine Gitarre und zwar genau in der richtigen Größe. Sie war auch nicht so teuer, also kaufte Charlie sie von ihrem ersparten Taschengeld und freute sich über alle Maßen. Trotzdem erzählte sie vorerst niemandem davon, es blieb erst einmal ihr kleines Geheimnis ...

Als nächstes überredete Charlie den Gitarristen der Zirkusband ihr heimlich Gitarrenunterricht zu erteilen. Sie war eine gelehrige Schülerin und mit Feuereifer dabei.
Eines Tages , als sie bereits ein paar Stücke beherrschte, schlüpfte sie einfach in ihr selbst genähtes Kostüm und schummelte sich während des Auftrittes der anderen Clowns einfach in die Arena.

Da staunten ihr Papa Pepe, Onkel Vladimir und Bruder Kasimir aber ordentlich! Da stand Charlie in dem mit so viel Liebe und Mühe geschneidert Kostüm. Eine lustige bunt karierte Hose – viel zu weit natürlich, die allein von den Hosenträgern gehalten wurde, eine blütenweiße Bluse mit ganz vielen Farbtupfern drauf und einer karierten Halskrause, dazu viel zu große schwarze Lackschuhe mit lustigen gelben Bändern.

Die Verblüffung ihrer Familie war groß, aber die Zuschauer glaubten, dass das zum Programm gehört und waren einfach nur begeistert.

Und unser kleines, selbstbewusstes Clownmädchen spielte alles, was sie bisher gelernt hatte, voller Stolz unter großem Beifall des Publikums. Auch die anderen Clowns hatten sich inzwischen von der Überraschung erholt und klatschten nur für Charlie.

Ihr werdet es sicher schon erraten haben, niemand war wirklich böse auf Charlie und so kam es, dass sie als erstes Mädchen in die Clowntruppe und damit ins Programm aufgenommen wurde.

Solltet Ihr jemals die Gelegenheit haben, eine dieser Vorstellungen zu besuchen, könnt ihr nicht nur sehen und hören, sondern das Glück fühlen! Kannst du es auch schon spüren?